Mittwoch, 20. Januar 2016

Männer sind ... und Frauen auch ...

... versuchte einst Loriot in "Papa Ante Portas" seinem sechzehnjährigen Filmsohn eine Aufklärungsstunde zu verpassen. 

Aber es gibt durchaus eklatante Unterschiede. Evolutionär und durch religiöse Prägung bedingt.

Fassen wir kurz zusammen: 
Männer sind diese lustigen haarigen Biester, 
Papst oder auch nur Priester,
General im Panzersaal,
Waffenträger, 
Kopfgeldjäger,
Mafiaboss 
mit Verbrechertross
oder Drogenbaron ...
Welche Frau interessiert sowas schon?

Das weibliche Geschlecht ist einfach weniger machtbeseelt und gewaltbereit. Eher Brutkasten für neues Leben und wir wären ja bescheuert, selbiges wieder zu zerstören, nachdem wir Jahre unseres Lebens, Nerven, schlaflose Stunden bis Jahre, graue Haare, ungemachte Karrieren usw. investiert haben. 

Man nehme ein Fußballspiel der E-Jugend in Hamburg. Da haben sich doch jüngst allen Ernstes nach unpopulärer Schiedsrichterentscheidung erst die Zehnjährigen und dann ihre Väter auf dem Rasen gegenseitig verprügelt. Bis zur Krankenhausreife! Würde das Müttern einfallen?

Wer streitet sich in der Tierwelt um Jagdreviere und potentielle Brutkästen? Richtig! die Heinis!  Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Sind also Männer die Wurzel allen Übels? Und sind wir Weibchen deshalb so schwach in der männlichen Welt bewertet, weil wir potentiell zur Aufzucht der Jungen abstellbar sein müssen? 

Und wir lassen Situationen zu, in denen ein Mann, der auf der Flucht vor Terror und Bomben anderer Männer bei uns um Unterschlupf bittet, eine GesprächspartnerIN ablehnt, indem wir aufspringen und einen männlichen Kollegen anfordern? Hören von einer Frau den Ratschlag, immer eine Armlänge Abstand zu Fremden zu halten? Diskutieren am Ende wieder über Miniröcke und Schminke?

Kreuzzüge und Inquisition sind lange her. Offensichtlich haben andere Teile der Erde so etwas noch vor sich. 

Integration und Feminismus? Unter diesen Vorzeichen? Es bleibt spannend!

In diesem Sinne: Lasst uns Waffen liefern!

Kommentare:

  1. Und warum sind die Heinis solche Heinis ? Wurden sie denn nicht von Frauen dazu erzogen ? Wurde Ihnen nicht eingetrichtert genau diese archaischen Strukturen wären männlich? warum wollt ihr Frauen nun eure eigene Dressurleistung in den Schatten stellen ? Nein der Mann ist noch nicht reif, sich von euch zu befreien .... nachhaltig und endgültig ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lasst uns beginnen und vor der eigenen Türe kehren. Meine Erziehung in Sachen Männlichkeit ist gerade mal 13 Jahre alt. Und meinem Sohn werde ich u.a. beibringen, sich mit Namen vorzustellen.

      Aber schön, dass der Herr sich angesprochen fühlt und danke für die Aufmerksamkeit

      Löschen